Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap

Dachaspekt B: Naturgefahren und Extremereignisse

Der Wandel der natürlichen Umwelt und des Klimas sowie die steigende Komplexität von Entscheidungsprozessen in modernen Gesellschaften bilden neue Herausforderungen für den Umgang mit Naturgefahren und Extremereignissen. Die Dynamik in physischen und sozio-kulturellen Systemen, insbesondere ihre Kopplung, ihre gegenseitige Synchronisation und Verstärkung werfen grundsätzlich interdisziplinäre Fragen in der Wasserforschung auf. Daran schließen sich Fragen nach der Vulnerabilität beider Bereiche, nach Möglichkeiten der Szenarien-Entwicklung und der Anpassung sowie nach einem Monitoring und der Entwicklung von Frühwarnsystemen an.

 

 

Aktuelle Forschungsaktivitäten und Verbundprojekte in Baden-Württemberg (Beispiele) 

Auswirkungen, Prozesse und Widerstandsfähigkeit im Zusam­menhang mit Dürreperioden – Das Unsichtbare sichtbar machen (DRieR)
Verbundprojekt im Förderprogramm Wasserforschung des Landes Baden-Württemberg der Universitäten Freiburg (Koordination, Sprecher/in: Prof. Dr. Kerstin Stahl und Prof. Dr. Jens Lange ), Heidelberg und Tübingen; Laufzeit: 2016 - 2020
Integriertes Wasserressourcen-Management im Unteren Jordantal: SMART – Nachhaltige Bewirtschaftung der verfügbaren Wasserressourcen mit innovativen Technologien
BMBF-Verbundprojekt in der Fördermaßnahme IWRM der Universität Göttingen, Geowissenschaftliches Zentrum, Abteilung Angewandte Geologie sowie des KITs, Institut für Angewandte Geowissenschaften, Abteilung Hydrogeologie (Koordination) und weiteren Partnern
Saisonales Wasserressourcen-Management in Trockenregionen: Praxistransfer regionalisierter globaler Informationen (SaWaM)
BMBF-Verbundprojekt in der Fördermaßnahme GRoW des KITs, Institut für Meteorologie und Klimaforschung (Koordination) und weiteren Partnern
Trinkwasserversorgung in prosperierenden Wassermangelregionen nachhaltig, gerecht und ökologisch verträglich – Entwicklung von Lösungs- und Planungswerkzeugen zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele am Beispiel des Wassereinzugsgebiets der Region Lima/Peru (Trust)
BMBF-Verbundprojekt in der Fördermaßnahme GRoW der Universität Stuttgart, Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (Koordination) und weiteren Partnern
Die Stadt als hydrologisches System im Wandel – Schritte zu einem anpassungsfähigen Management des urbanen Wasserhaushalts (SAMUWA)
BMBF-Verbundprojekt in der Fördermaßnahme INIS der Universität Stuttgart, Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (Koordination) und weiteren Partnern