Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Kontakt

 

Sprecher des Netzwerks

Prof. Dr. Harald Horn

 

Geschäftsstelle

Dr. Ulrike Scherer

Tanja Stahlberger

Tel: +49 721 608 47051

Fax: +49 721 608 46497

E-Mail: infoUxd5∂wassernetzwerk-bw de

 

Geschäftsstelle Netzwerk Wasserforschung Baden-Württemberg

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Engler-Bunte-Institut,
Wasserchemie und Wassertechnologie

Engler-Bunte-Ring 9a

76131 Karlsruhe

Gefördert durch:
Logo MWK

Willkommen bei der Geschäftsstelle des Netzwerks Wasserforschung Baden-Württemberg des KIT


Ziel des Netzwerks Wasserforschung Baden-Württemberg ist die standortübergreifende und interdisziplinäre Vernetzung der vielfältigen Aktivitäten der Wasserforschung im Land. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert das Netzwerk mit einem innovativen Forschungs- und Strukturprogramm:

Als zentrale Komponente werden drei interdisziplinäre Forschungsverbünde gefördert, an denen jeweils mehrere baden-württembergische Universitäten beteiligt sind. Weiterhin werden Mittel für Workshops und Veranstaltungen bereit gestellt, um langfristige Perspektiven in der Wasserforschung zu entwickeln.

 

 

NEWS

Donautal
Governing the Invisible: Policy Approaches to Micropollutants in Water

On 13/14 November 2019, a workshop on the governance of micropollutants in waters will take place at the International Academic Forum Heidelberg.

Details on the event
Siedlungswasserwirtschaft mit Weitblick – Von der Auslegung bis zur Rückgewinnung

Am 26./27. November 2019 finden die 32. Karlsruher Flockungstage in der IHK Karlsruhe statt.

Details zur Veranstaltung
 
Publikation in „Reviews of Geophysics”

„The Demographics of Water: A Review of Water Ages in the Critical Zone” von Sprenger et al. zum Workshop Water Ages in the Hydrological Cycle

zum Review
6 Millionen Euro für die Wasserforschung

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert drei Forschungsverbünde der Universitäten Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Konstanz, Stuttgart und Tübingen.

Pressemitteilung des Ministeriums