Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Kontakt

 

Sprecher des Netzwerks

Prof. Dr. Harald Horn

 

Geschäftsstelle

Dr. Ulrike Scherer

Tanja Stahlberger

Tel: +49 721 608 47051

Fax: +49 721 608 46497

E-Mail: infoBrd9∂wassernetzwerk-bw de

 

Geschäftsstelle Netzwerk Wasserforschung Baden-Württemberg

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Engler-Bunte-Institut,
Wasserchemie und Wassertechnologie

Engler-Bunte-Ring 9a

76131 Karlsruhe

Gefördert durch:
Logo MWK

Willkommen bei der Geschäftsstelle des Netzwerks Wasserforschung Baden-Württemberg des KIT


Ziel des Netzwerks Wasserforschung Baden-Württemberg ist die standortübergreifende und interdisziplinäre Vernetzung der vielfältigen Aktivitäten der Wasserforschung im Land. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert das Netzwerk mit einem innovativen Forschungs- und Strukturprogramm:

Als zentrale Komponente werden drei interdisziplinäre Forschungsverbünde gefördert, an denen jeweils mehrere baden-württembergische Universitäten beteiligt sind. Weiterhin werden Mittel für Workshops und Veranstaltungen bereit gestellt, um langfristige Perspektiven in der Wasserforschung zu entwickeln.

 

 

NEWS

Abgesagt: CAMPOS International Conference 2020: Turnover of Difffuse Polutants on the Catchment Scale

Vom 23. bis 25. März 2020 im Geo- und Umweltforschungszentrum (GUZ) der Universität Tübingen

Details zur Veranstaltung
Potenzielle Folgen von Dürre frühzeitig erkennen

Forschende entwickeln Prognosesystem und fordern politische Agenda zu diesem Thema

Pressemitteilung der Universität Freiburg zum Projekt DRIeR
 
Publikation in „Reviews of Geophysics”

„The Demographics of Water: A Review of Water Ages in the Critical Zone” von Sprenger et al. zum Workshop Water Ages in the Hydrological Cycle

zum Review
6 Millionen Euro für die Wasserforschung

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert drei Forschungsverbünde der Universitäten Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Konstanz, Stuttgart und Tübingen.

Pressemitteilung des Ministeriums