Home | english  | Impressum | Sitemap

Vernetzungs-Workshop: Grundwasserbewirtschaftung in Natura2000-Gebieten

Am 16. und 17. Februar 2017 fand am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ein interdisziplinär ausgerichteter Workshop zur Entwicklung übergreifender Grundwassermanagementkonzepte statt.
Bilder vom Workshop Grundwasserbewirtschaftung in NATURA2000-Gebieten am 16./17.02.2017 am KIT

Die Veranstaltung wurde vom Institut für Angewandte Geowissenschaften – Abteilung Hydrogeologie organisiert. Knapp 40 Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen wie Hydrogeologie, Hydrologie, Jura, Auen- und Grundwasserökologie, von Wasserversorgungsunternehmen, Naturschutzverbänden sowie Planungs- und Ingenieurbüros nahmen an der Veranstaltung teil.

Ziel der Veranstaltung war es, eine Plattform für die Vernetzung im Spannungsfeld von Naturschutz und Grundwasserbewirtschaftung unter Einbindung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden der aktuellen Forschung zu schaffen. Der erste Workshop-Tag begann mit Erfahrungsberichten aus der Praxis. Es folgten wissenschaftliche Vorträge zu Einflüssen des Klimawandels auf Grundwasserressourcen, Auswirkungen der Grundwasserbewirtschaftung auf Auenökosysteme und die Grundwasserfauna als Indikator für hydrologische Interaktionen. Ergänzt wurde das Themenspektrum um juristische Einblicke in rechtliche Instrumente im Rahmen der wasserrechtlichen Zulassungspraxis sowie in die Genehmigungspraxis und das Naturschutzrecht.

Am zweiten Workshop-Tag stand die wissenschaftliche Vernetzung im Mittelpunkt. Diskussionsgrundlage bildeten sechs Impulsvorträge aus der aktuellen Forschung, die Kompetenzen aufzeigten und die Möglichkeit boten, zukünftige Forschungsfragen zu entwickeln. In der Abschlussdiskussion wurden als wissenschaftliche Herausforderungen der Grundwasserbewirtschaftung in Natura2000-Gebieten die unterschiedlich gehandhabte Definition von Referenzzuständen, fehlende Prognosen für zukünftige Änderungen unter Klima- und Landnutzungswandel sowie der Einwanderung von Neobiota und der Wunsch nach einer besseren Implementierung biologischer Modelle abgeleitet.

Zum Programm Workshop Grundwasserbewirtschaftung